Studium

Das Berufsstudium zum Maler, Grafik- und Kommunikationsdesigner an der RSAK umfasst ein viersemestriges Grundstudium und ein fünfsemestriges Hauptstudium und vermittelt in über 20 Unterrichtsfächern alle gestalterischen Kompetenzen in den Bereichen Grafikdesign, Malerei und Illustration, Foto-, Film und Videodesign, Produkt- und Industriedesign, Modedesign und Animations- und Gamedesign – sowohl manuell als auch digital. Im Gegensatz zu anderen Designschulen optimiert die RSAK ihr breites Angebot zusätzlich mit Fächern wie Werbewirtschaftslehre, Deutsch und Journalistik, Public Relations, Kommunikationspsychologie und juristischen Grundlagen, um fundierte kommunikationsstrategische Kompetenzen zu vermitteln, die den Anforderungen der Werbe-, Medien- und Verlagsbranche entsprechen. Politik in Verbindung mit Medien, Kunstgeschichte und weitere künstlerische Fächer wie Wissenschaftliche Illustration, Airbrush, Modellbau, Schriftgrafik oder Kalligrafie ergänzen das Lehrangebot.

Mit Beginn des Hauptstudiums wählen die Studenten ihre individuelle alternative Studienziel-Zusatzqualifikation, die mit einem deutlich erweiterten Stundenangebot in den jeweiligen Fachbereichen berücksichtigt wird. Diese Fachbereiche werden bereits alle mit jeweils zwei Wochenstunden im Grundstudium gelehrt:

A. Mode-Design, Kostümdesign
B. Produkt- und Industrie-Design
C. Illustrations-Design, Malerei
D. Foto-, Film- und Videodesign
E. Animations- und Game-Design

Das 9. Semester ist neben der Lehre und Forschung als Prüfungssemester konzipiert: Hier wird die Abschlussarbeit für das Leistungsdiplom, das in Kooperation mit GREY Düsseldorf und der IHK Bonn/ Rhein-Sieg vergeben wird, umgesetzt. Die Abschlussarbeit umfasst die Konzeption, Gestaltung und Vermarktung eines selbst gewählten Themas, bei dem neben einem Kommunikationskonzept auch alle Kommunikationsmaßnahmen gestalterisch umgesetzt werden müssen. Diese werden in der schriftlichen Diplomdokumentation und in einer 20-minütigen Präsentation vor einer mehrköpfigen Prüfungskommission präsentiert und am eigenen Messestand ausgestellt. Wer nicht zur Abschlussprüfung antritt, bekommt ein Abschlusszeugnis ausgestellt.

Alle Lehrveranstaltungen finden im 45- bzw. 90-Minuten-Rhythmus statt und werden von den Dozenten betreut. Fächerübergreifende Projekte, Wettbewerbe und Exkursionen fördern das eigenverantwortliche Lernen. Die Leistungen werden durch gestalterische und schriftliche Abgaben, Präsentationen, Referate oder schriftliche Prüfungen abgefragt. Die Studenten werden zu jedem Semester mit einem Zeugnis in Form von Schulnoten bewertet. Das Sommersemester beginnt im Mai und endet im Oktober, das Wintersemester geht von November bis April. Die Monate April, Juli und August sind unterrichtsfreie Zeit, um Praktika absolvieren zu können. Zusätzlich gibt es zwei Wochen Herbst und drei Wochen Weihnachtsferien.